Dies ist der erste Teil meiner neuen Reihe Buchmarketing für Self Publisher.

Teil1: Metadaten – Wie mache ich mein Buch im Netz sichtbar?

Wenn es um die Suchmaschinenoptimierung für Bücher im Netz geht, gibt es eine Grundregel: Ohne Metadaten keine Sichtbarkeit.

Die Self Publishing Area auf der Frankfurter Buchmesse war nicht nur die richtige Anlaufstelle für angehende Self Publisher, die sich über das Angebot der Dienstleister und Distributoren informieren wollten, sondern auch für Autoren mit dem Wunsch, ihre eigenen Marketingmaßnahmen zu professionalisieren.

Alle wichtigen Distributoren und Dienstleister der Szene waren hier versammelt. Von Neobooks über E-Publi, Amazon mit KDP und Create Space, bis hin zu Tolino und BoD, Ruckzuckbuch, tredition und anderen mehr.

Vollständige und gute Metadaten erleichtern das Finden von Büchern

Ein Thema gab es, dass alle Dienstleister und Distributoren nicht müde wurden zu erwähnen: die Bedeutung der Metadaten für den Self Publisher. Metadaten sind zusätzliche Einträge, die es den Suchmaschinen von Google, aber auch Amazon erleichtern, das Buch in Kategorien einzuordnen.

Jeder Self Publisher, der Erfolg haben möchte, muss sich bemühen, die Auffindbarkeit des Buches im Netz zu verbessern. Erfolgreiche Autoren berichteten von ihren Erfahrungen und Distributoren und Dienstleiter lieferten in ihren Vorträgen und Veranstaltungen viele hilfreiche Tipps und Informationen für Self Publisher.

Bücher, die über vollständige Metadaten verfügen, sind wesentlich leichter zu finden und verkaufen sich dadurch bedeutend besser. Also sollte man auf jeden Fall Zeit und Mühe investieren, um aussagefähige und treffende Metadaten zu erstellen. Wenn man sein Buch ins Netz stellt, sollte man alle Möglichkeiten nutzen, die der Anbieter für eine optimale Beschreibung des eigenen Buches bietet. Man kann die Bedeutung von korrekten und aussagefähigen Metadaten gar nicht genug betonen.

Verschiedene Möglichkeiten, treffende Keywords zu finden

Um Keywords zu finden, die das eigene Buch treffend beschreiben, hat der Autor verschiedene Möglichkeiten. Eine relativ einfache Option ist es, einzelne Schlagworte oder Kombinationen in die Google Autovervollständigen Option einzugeben und zu sehen, nach welchen Kombinationen die Menschen suchen. Wenn man dort nach unten scrollt, liefert Google einem ebenfalls verwandte gesuchte Kombinationen.

Man kann auch ein kostenloses Google Adwords Konto anlegen und die dortige Keywordsuche nutzen. Hierbei sollte man versuchen, möglichst spitze Keywords zu finden. Spitze Keywords sind Schlagwörter, die über ein hohes Suchvolumen bei gleichzeitiger niedriger Konkurrenz verfügen.

Auch die Anbieter versuchen zum Teil, sich in diesem Bereich von ihren Mitbewerbern abzuheben. EPubli bietet beispielsweise ein neues Tool in der Betaphase an, das die hochgeladene Buchdatei automatisch durchsucht und eine Schlagwortempfehlung liefert, die für optimale Sichtbarkeit auf Web Portalen und in Onlineshops sorgen soll.

Auf der Suche nach den richtigen Schlagworten sollte man sich verschiedene Frage stellen: Wer ist meine Zielgruppe? Mit welchen Begriffen würde man nach meinem Buch suchen? Welche Themen sind wichtig?

Suchmaschinenoptimierung bei Sachbüchern und belletristischen Titeln

Gerade im Sachbuchbereich bietet es sich an, auch einen passenden Untertitel zu nutzen, in dem man ein Synonym für den Titel und weitere relevante Schlagwörter unterbringen kann. Wiederholungen sollte man vermeiden und möglichst viele Begriffe abdecken.

In der Belletristik kann man dieses Mittel natürlich nur begrenzt einsetzen, da der Titel den Leser in erster Linie emotional ansprechen sollte und mit einem suchmaschinenenoptimierten Titel gestaltet sich dies wohl eher schwierig. Dem Leser sollte man die Identifikation mit dem Buch schon im Titel ermöglichen.

Auf der Suche nach den richtigen Keywords empfiehlt es sich, auch über den direkten Inhalt des Buches hinausdenken. Über welche Themen kann ich meine Zielgruppe erreichen? Wer interessiert sich für das Thema und für welche Themen interessiert er sich noch? Welche Schlagworte sind hier optimal? Wenn ich beispielsweise Katzenkrimis schreibe, kann ich davon ausgehen, dass meine potentielle Zielgruppe auch auf der Suche nach Produkten für Katzen, z.B. Kratzbäumen ist. Ein Leser von Pferdekrimis interessiert sich vielleicht auch für Dressurreiten. Diese Schlagworte kann man für seine Metadaten nutzen. Von ähnlichen Titeln sollte man sich durch relevante Informationen abgrenzen.

Vermarktung der eigenen Bücher über eine eigene Homepage

Auch auf seiner eigenen Website und einschlägigen Foren sollte man Kompetenz zum eigenen Thema zeigen. Dort sollte man ebenfalls die gewonnen Metadaten einbauen. Content Marketing ist hier das Schlagwort. Man sollte interessante und für den Leser relevante Inhalte aufbauen. Je mehr man ins Detail geht, desto mehr hebt man sich von der Konkurrenz ab. Es empfiehlt sich, Artikel zu schreiben, die die wichtigen Keywords zum eigenen Thema beinhalten.

Auch Verlinkungen auf gute Websites und Artikel helfen, eine Online Reputation aufzubauen und sich als Experten im eigenen Feld zu etablieren. Je mehr man im Netz Präsenz zeigt, desto schneller und häufiger wird auch der potentielle Leser das eigene Buch entdecken.

Zusammenfassung:

Was sind also die fünf wesentlichen Punkte, die ein Autor bei dem Erstellen und Finden von hilfreichen Metadaten beachten muss?

  1. Vollständigkeit der Metadaten
  2. zur Verfügung stehende Tools zur Keywordgenerierung nutzen
  3. keine Wiederholungen, sondern Synonyme in Beschreibung und Untertitel verwenden
  4. über den direkten Inhalt des Buches hinausdenken
  5. Schlagwörter auch auf eigener Homepage einbinden, Kompetenz zum Thema zeigen

Wenn man diese Tipps beherzigt, hat man schon viel getan, um seinem Buch zu einer besseren Sichtbarkeit im Netz zu verhelfen.

Teile diesen Beitrag